Zahlungsverkehr

Zah|lungs|ver|kehr 〈m. 1; unz.〉 Gesamtheit aller Vorgänge u. Einrichtungen, die mit Zahlungen zusammenhängen, Geldverkehr ● barer, bargeldloser \Zahlungsverkehr

* * *

Zah|lungs|ver|kehr, der <o. Pl.>:
Geldverkehr:
im bargeldlosen Z.

* * *

Zahlungsverkehr,
 
Gesamtheit aller Zahlungsvorgänge zwischen Wirtschaftssubjekten einer Volkswirtschaft beziehungsweise eines Währungsgebiets (nationaler Zahlungsverkehr) oder zwischen verschiedenen Volkswirtschaften beziehungsweise Währungsgebieten (internationaler Zahlungsverkehr), die durch die Hingabe von Zahlungsmitteln zum Ausgleich fälliger Forderungen für empfangene Waren und Dienstleistungen abgewickelt werden. Werden gesetzliche Zahlungsmittel (Bargeld) übertragen (Barzahlung), spricht man von barem Zahlungsverkehr, wird durch den Zahlungsvorgang Buchgeld in Bargeld umgewandelt oder umgekehrt (z. B. Bareinzahlung oder -auszahlung von Girokonten) von bargeldsparendem oder halbbarem Zahlungsverkehr. Heute überwiegt bei weitem der bargeldlose Zahlungsverkehr (unbarer Zahlungsverkehr), bei dem durch Überweisungen, Schecks, Lastschriften und Kartenzahlungen Buchgeld übertragen wird (Giroverkehr). Damit die Zahlungsvorgänge abgewickelt werden können, haben sich die den Zahlungsverkehr maßgeblich bestimmenden Banken über verschiedene Gironetze institutionell miteinander verbunden (Interbankenzahlungsverkehr).
 
Im internationalen Zahlungsverkehr zwischen zwei Währungsgebieten ist die Umwandlung des Zahlungsmittels der einen Währung in das Zahlungsmittel der anderen Währung mittels eines Wechselkurses erforderlich. Bargeld wird meist nur im internationalen Reiseverkehr verwendet (Sorten). Auch international dominiert der bargeldlose Zahlungsverkehr. Bei Devisenbewirtschaftung ist kein freier Zahlungsverkehr möglich; der Zahlungsverkehr unterliegt devisenrechtlichen Bestimmungen (Devisen). Der Übergang zu einem von administrativen Schranken freien internationalen Zahlungsverkehr vollzieht sich über bi- und multilaterale Zahlungsabkommen. Zur Abwicklung internationaler Zahlungsvorgänge haben Banken eine eigene Gesellschaft gegründet (SWIFT). Zudem wurde von den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten ein Überweisungssystem zur Abwicklung grenzüberschreitender Großzahlungen aufgebaut (TARGET). Der Zahlungsverkehr ist national und international durch zunehmende Technisierung und Automatisierung gekennzeichnet (elektronischer Zahlungsverkehr). Dies beginnt mit der einheitlichen Gestaltung des Giroverkehrs, um eine automatisierte Belegbearbeitung und -übertragung zu ermöglichen (z. B. durch einheitliche Vordrucke, Codierzeile in OCR-Schriften und Bankleitzahl), und der computergestützten Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen Kreditinstituten sowie zwischen Kunden und Banken über beleglosen Datenträgeraustausch und -fernübertragung. Weitere kundenbezogene Instrumente der Banken sind Cash-Management-Systeme, der Einsatz von Geldausgabeautomaten und Kontoauszugsdruckern auf Basis von Eurocheque-, Kunden- oder Kreditkarten, das Telefon- und Internetbanking sowie kartengestützte Zahlungssysteme am Point of Sale (POS-Systeme).
 
 
D.-M. Harmsen u. a.: Automation im Geldverkehr. Wirtschaftl. u. soziale Auswirkungen (1991);
 E. Herrling: Beck Wirtschaftsberater: Der Zahlungsmittel-Ratgeber (1991);
 H. Dorner: Elektron. Zahlen (1992);
 H. Rehm: Z. inklusive internat. Z., in: Hwb. des Bank- u. Finanzwesens, hg. v. W. Gerke u. M. Steiner (1995);
 W. Gössmann: Recht des Z. (31997);
 R. Schuster u. a.: Digital Cash. Zahlungssysteme im Internet (1997);
 K. Spremann: Wettbewerb u. Technologie im Z. (Bern 1997).

* * *

Zah|lungs|ver|kehr, der <o. Pl.>: Geldverkehr: im bargeldlosen Z.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zahlungsverkehr — Als Zahlungsverkehr bezeichnet man die Gesamtheit aller Zahlungen, also Übertragungen von Zahlungsmitteln zwischen Wirtschaftssubjekten. Er hat eine große Bedeutung im Wirtschaftsleben sowie im Alltag. Spezielle Anforderungen gibt es an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlungsverkehr — 1. Begriff: Summe aller Zahlungsvorgänge zwischen Wirtschaftssubjekten innerhalb einer Volkswirtschaft (nationaler Zahlungsverkehr) oder zwischen verschieden Volkswirtschaften, d. h. unterschiedlichen Währungsgebieten (⇡ Auslandszahlungsverkehr) …   Lexikon der Economics

  • Zahlungsverkehr — der Zahlungsverkehr (Aufbaustufe) alle Übertragungen von Zahlungsmitteln zwischen Wirtschaftssubjekten Beispiel: Heute wurde ein neues Abkommen über den Warenaustausch und Zahlungsverkehr unterzeichnet …   Extremes Deutsch

  • Zahlungsverkehr — Za̲h·lungs·ver·kehr der; nur Sg; die Bewegung von Geld von einem Besitzer zum nächsten <der bargeldlose Zahlungsverkehr> || K: Barzahlungsverkehr …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Zahlungsverkehr — Zah|lungs|ver|kehr …   Die deutsche Rechtschreibung

  • halbbarer Zahlungsverkehr — ⇡ Zahlungsverkehr unter teilweiser Verwendung von Bargeld; Zwischenstufe zwischen dem baren (⇡ Barzahlung) und unbaren Zahlungsverkehr (⇡ bargeldloser Zahlungsverkehr). H.Z. liegt vor, wenn der Zahlungspflichtige oder Zahlungsempfänger einer… …   Lexikon der Economics

  • gebundener Zahlungsverkehr — Zahlungsverkehr, dessen Abwicklung aufgrund des ⇡ Zahlungsabkommens zwischen zwei Ländern an die im Abkommen vereinbarte(n) Währung(en) gebunden ist …   Lexikon der Economics

  • Unbarer Zahlungsverkehr — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Der Bargeldlose Zahlungsverkehr bezeichnet das Übertragen von Zahlungsmitteln ohne Bargeld. Im unbaren Zahlungsverkehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Bargeldloser Zahlungsverkehr — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Der Bargeldlose Zahlungsverkehr bezeichnet das Übertragen von Zahlungsmitteln ohne Bargeld. Im unbaren Zahlungsverkehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationaler Zahlungsverkehr — bezeichnet die Übertragung von Zahlungsmitteln über Ländergrenzen hinweg. Der internationale Zahlungsverkehr hat durch die Einführung des „Euro“ den Kauf von Sorten und dadurch auch den Außenhandel erheblich entlastet. Ebenso die Tatsache, dass… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.